• Melanie Stalder

ANAHATA CHAKRA

Das Anahata Chakra befindet sich hinter dem Brustbein. Chakren sind die subtilen Energiezentren zwischen dem physischen Körper und dem feinstofflichen Körper.



Die Resonanzfarbe des Anahata Chakra ist nicht etwa rot sondern grün. Der Name, sein Bija Mantra heisst YAM.


Die Themen von Anahata sind: universelle und bedingungslose Liebe, Mitgefühl, Toleranz und Akzeptanz. Bedingungslose Liebe bedeutet zu geben und zu teilen, ohne eine Gegenleistung dafür zu verlangen. Anahata steht für eine Haltung von innerer Fülle und dem Vermögen zu erkennen, wo die Grenzen sind, um sich selbst zu schützen.


Körperlich ist Anahata dem Herzen (Brust, Herz, Herzgeflecht, Nervengeflecht) und der Lunge zugeordnet.


Photos: Marc D. Andereggen


Ist dein Herz Chakra aus der Balance geraten, fühlst du dich möglicherweise einsam und entfremdet. Was auch dazu führen kann, dass du die Bestätigung und Anerkennung im Aussen suchst.


Ein weiteres Zeichen ist Groll, ein tiefer Schmerz, der dir zugefügt wurde und den du einfach nicht hinter dir lassen kannst. Es fällt dir schwer zu vergeben, und der Schatten haftet an deinem Herzen.


Spürst du Gefühle wie Bitterkeit, Neid, Eifersucht und Anspannung? Co-Abhängigkeit, manipulatives Verhalten, das Gefühl nichts wert zu sein und das Unvermögen, dir selbst und anderen zu vertrauen sind weitere Hinweise, dass dein viertes Chakra nicht in Harmonie ist.


Heilung

Die Heilung eines blockierten Herzchakras erfordert vor allem die Bereitschaft, wieder bedingungslos zu fühlen und zu spüren, tief in die Erfahrung einzutauchen (in die angenehmen, wie auch die unangenehmen) und in diesem Spüren in eine Akzeptanz jenseits aller Wertungen zu gelangen. Das Herzchakra öffnen bedeutet auch, sich der eigenen Verletzlichkeit aufrichtig zu nähern, sich der tiefen Sehnsucht nach bedingungsloser Liebe bewusst zu werden und diese Liebe in sich selbst zu entdecken.


Meditation

Metta Meditation: liebevolle Güte und Vergebungs Sätze repetieren.

zum Beispiel: Möge ich liebevoll, mitfühlend und aus dem Herzen leben

Asanas

Garudasana

Virabhadrasana 2

Camatkarasana

Dhanurasana

Purvotanasana

Setu Bandha Sarvangasana

Ustrasana

Anahataasana

Supta Virasana

Matsysana

Urdhva Dhanurasana (Bild 2 Variation)

Kapotasana (Bild 1)


Gibt es die Chakren wirklich?

Es gibt keine wissenschaftliche Beweise der Schulmedizin, dass Chakren in unserem Körper existieren. Doch wir Yogis lieben die Idee. Zuerst wurden Chakren in den Upanishaden erwähnt, einem der frühesten Quelltexte der Yogaphilosophie. Die Energiezentren sind somit lange erprobt. Im Yoga geht es darum, seine eigene Wahrheit zu erforschen. Wenn du persönlich einen Zugang finden kannst und es dir hilft, spricht nichts gegen eine Energiearbeit mit den Chakren.


Weitere Informationen und Kursangebote findest du auf meiner Homepage: www.shantishanti.ch


Om ShantiShanti

Melanie

#Chakren #Aanahata #Herzchakra #yogablog #asanas #yogaschweiz #yogazuerich

17 Ansichten
  • Instagram
  • Facebook
  • Weiß Vimeo Icon
  • Weiß LinkedIn Icon

© 2020 ShantiShanti Blog
Erstellt mit Wix.com

Impressum     Datenschutz

hallo@shantishanti.ch
+41 78 725 51 81
ShantiShanti GmbH
Aloenstrasse 7
6004 Luzern